Das ist für jeden Bürgermeister einer ländlichen Kommune in Deutschland inzwischen eine Herkulesaufgabe! Dankbar bin ich dafür, dass unsere langjährigen Hausärzte, unsere Zahnärzte und das Team der Oranien-Apotheke weiterhin so beständig für ihre Patienten da sind und für die Übernahme der Praxis in Steinbrücken durch das Landarztnetz, die ich nach besten Kräften unterstützte.
Es ist gemeinsam mit den in unserer Gemeinde tätigen Ärzten gelungen, einen inzwischen nach Dietzhölztal zugezogenen Mediziner von einer Tätigkeit als Hausarzt beim Landarztnetz zu überzeugen. Danke auch an den langjährigen Weggefährten Markus Diedrichs, der unsere Bewohner im Alten- und Pflegeheim am Kronberg seit Jahren regelmäßig als Neurologe in ambulanten Sprechstunden vor Ort versorgt. Dankbar bin ich auch für den frühzeitigen Kontakt mit einer Fachärztin, die nach ihrem familienbedingten Zuzug nach Dietzhölztal inzwischen bei uns praktiziert.
Danke auch an Udo Schramm und Fritz Zohles für die jederzeitige konstruktive Unterstützung!

Es war bereits Ende 2014 absehbar, dass viele Menschen auf Ihrer Flucht ein Obdach in Deutschland suchen würden. Und das auch wir in Dietzhölztal in der Pflicht sein würden, sie bei der Ankunft und dem Aufenthalt in der Gemeinde zu unterstützen. Gemeinsam mit meinem Freund Michael Hörder (Allianz-Mission e.V. in Ewersbach) habe ich den „Arbeitskreis offenes Dietzhölztal“ initiiert. Aus der Initiative wurde Dank toller Menschen aus Dietzhölztal und Eschenburg ein Selbstläufer, der in ausgezeichneter und hervorragender Weise die Neubürger unterstützt und immer noch begleitet. Liebe Mitstreiter des Arbeitskreises: Ihr seid spitze!
Diese Arbeit war für mich auch immer ein wichtiges Signal dafür, dass wir in Dietzhölztal konstruktiv und fördernd mit dieser neuen oft herausfordernden Aufgabe umgehen. Entsetzt bin ich über den gewaltsamen Tod des Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke, der offenbar von einem rechtsradikalen Mörder umgebracht wurde! Umso mehr werde ich mich weiter für einen fördernden und konstruktiven Umgang mit allen Belangen von Flüchtlingen einsetzen, die sich uns in Dietzhölztal stellen!

Nur ungern lasse ich mich als Politiker bezeichnen. Ich bin und bleibe ein unabhängiger Sachwalter für alle Menschen in der Gemeinde. Dankbar bin ich für die gute Zusammenarbeit mit den Fraktionen von Freien Wählern (FWG) und Christdemokraten (CDU). Gerade für einen parteilosen Bürgermeister ist es wichtig, die Kommune mit Mehrheiten in den Gremien weiter entwickeln und nach vorne bringen zu können. Darauf konnte ich in allen wichtigen Fragen für die Gemeinde Dietzhölztal auf FWG und CDU zählen! Hier hat sich immer wieder eine starke Gemeinschaftsleistung gezeigt! Gerade in Fragen schwieriger Haushaltslagen kann ich hier auf eine sehr kompetente Unterstützung setzen, die immer das Wohl der Bürgerinnen und Bürger im Blick hat.

Mit Unterstützung der Kommunalaufsicht des Kreises wurden viele Dinge umgesetzt, die zwingend rechtlichen Standards und Vorgaben für Kommunalverwaltungen entsprechen. Insbesondere in der Finanzverwaltung und internen Struktur konnten wir u.a. mit der Hilfe der Stadt Dillenburg alle Anforderung auf Stand bringen.
Die rechtlich zwingend gebotene Einführung der gesplitteten Abwassergebühr läuft. Dringende Investitionen in unsere Infrastruktur wurden und werden umgesetzt. Ob die Regenüberlaufbauwerke im Eisenbach oder in der Brückenstraße, die Ufermauer und Brücke über die Hallstraße, die verkehrsgerechtere Ertüchtigung der Lerchenstraße sind dafür Beispiele.

Die Abrucharbeiten am Hotel Wickel haben begonnen!
Das „Hotel Wickel“ konnte veräußert werden; mit der Beseitigung des Gebäudes durch den neuen Eigentümer Hotelverschwindet noch in diesem Jahr eine Altlast in Ewersbach. Mit der Veräußerung eines Baugrundstückes in Mandeln, Ober dem Mühlgraben, und der Errichtung einer Lagerhalle, wird die Fläche der alten Erddeponie in eine sinnvolle Folgenutzung überführt. Die Beseitigung der teilweise belasteten Aufschüttungen und eine geordnete Bebauung fördern das Ortsbild von Mandeln. Wilhelmswarte

Sanierungsarbeiten am "Türmchen" noch im Oktober!
Ein großer Wunsch geht für mich mit der in diesem Jahr anstehenden Sanierung der „Wilhelmswarte“ in Erfüllung! Der Auftrag für Putz- und Malerarbeiten ist erteilt. Über das „Lahn-Dill-Bergland“ erhalten wir eine rund 40 prozentige Förderung des Projektes. Am „Türmchen“ soll jüngeren Kindern künftig unsere Haubergskultur nahegebracht werden. Der Heimat- und Verkehrsverein unterstützt uns dabei tatkräftig!

StauweiherDas Gelände rund um den Stauweiher habe ich zur Chefsache gemacht und mit starkem Engagement des Bauhofes und Maurermeister Thomas Becker optimiert.

 

Der Sprungturm hat durch eine Runderneuerung wieder eine TÜV-Zulassung bekommen, Sprungturmdas Umkleidegebäude wurde in Stand gesetzt, die WC-Anlagen werden regelmäßig gereinigt, die rechtlich geforderte Badeordnung mit klaren Regeln wurde umgesetzt und kompetente Badeaufsichten eingestellt. Die SG Dietzhölztal sorgt für das leibliche Wohl der Badegäste. Die gepflegte Anlage zieht viele Besucher aus Dietzhölztal und der Region an.

Die Gemeinde und die Vereine bieten ihren Bürgerinnen und Bürgern mit dem Rudolf-Loh-Center, der Sporthalle und dem Gelände am Hammerweiher, dem Burbach-Stadion, den weiteren Sportplätzen, Sportanlageder Kaiser-Wilhelm-Halle, dem Eichholzkopf, dem Werferplatz und weiteren Angeboten ausgezeichnete Möglichkeiten für den Freizeitsport. Den Erhalt und den Ausbau werde ich weiterhin als Partner der Sportvereine stark unterstützen.

BuchMit dem Umzug der hervorragend ausgestatteten Gemeindebücherei in die Hauptstraße erfährt dieses tolle Angebot eine wachsende positive Resonanz. Auch der „Offene Bücherschrank“ erfreut sich großer Beliebtheit und hat inzwischen viele „Stammkunden“.

Gemeinsam mit vielen Vereinen, Gruppen, Geschäftsleuten und Unterstützern konnte der kleine Wochenmarkt erhalten, der Herbst- und der Weihnachtsmarkt jeweils sogar zu einem Publikumsmagneten aufgebaut werden. Hier zeigt sich jedes Mal, wie stark wir in Dietzhölztal im Miteinander anpacken und umsetzen sind, wenn wir uns gemeinsam auf dem Weg machen!

Weitere Beiträge ...